Informatikerin / Informatiker EFZ
Fachrichtung Betriebsinformatik

Informatikerinnen und Informatiker der Fachrichtung Betriebsinformatik sind Allrounder und kommen in der Systemtechnik wie auch in der Software-Entwicklung zum Einsatz. Je nach Betrieb in der man tätig ist, werden unterschiedliche fachliche Schwerpunkte entwickelt. Kundinnen und Kunden werden einfühlsam bei komplexen Informatik-Problemen unterstützt und in neuer Software geschult und eingeführt. Es werden neue Geräte in Betrieb genommen, Server installiert und konfiguriert und auch Netzwerke betreut. Sie stellen den Kunden- und Benutzersupport sicher und sorgen für die Betriebssicherheit. Sie entwickeln Software für den Einsatz in Dienstleistungen, Prozessen, Produkten und Steuerungen aller Branchen.


Betriebsinformatiker EFZ

Voraussetzungen

  • Abgeschlossene Volksschule oberste Schulstufe (Sek A)
  • Interesse und gute Leistungen Mathematik
  • Interesse und gute Leistungen in naturwissenschaftlichen Fächern
  • Interesse und gute Leistungen der Sprachen Deutsch und Englisch

Berufsanforderungen

  • Interesse an der Informatik
  • Technisches Verständnis, Sinn für Abläufe und Vorgänge
  • Gutes VorstellungsvermögenZuverlässigkeit, exaktes Arbeiten
  • Geduld und Konzentration
  • Bereitschaft zu ständiger Weiterbildung
  • Wille zur Einarbeitung in technischen Neuerungen
  • Selbständigkeit und gute Umgangsformen
  • Dienstleistungsverständnis, gute Kommunikationsfähigkeit
  • Freude an der Arbeit im Team

Module Kanton Zürich

Am Lernort Berufsfachschule werden 1'000 Lektionen Informatik in 25 Modulen unterrichtet und am Lernort ÜK sind es 280 Lektionen in 7 Modulen.

Modulbebauungsplan für den Kanton Zürich

Ab Lehrbeginn 2014 (BIVO 2014)

Die Grafik zeigt den Modulbebauungsplan für den Beruf Betriebsinformatik im Kanton Zürich ab Jahrgang 2014.